Skip to main content Skip to search
04106-3025

Wir über uns

Unser Ziel ist es Gartencenter und gärtnerische Endverkaufsbetriebe mit qualitativ hochwertiger Ware und einem exklusiven Sortiment zu beliefern. Mit unserem besonderen Sortiment sind wir schon oft in der Fachpresse erschienen.

Unser Cash & Carry-Markt ist 12 Monate im Jahr voll bestückt. Besonders zum Winter hin sind viele Bestände in kompletten Stückzahlen vorrätig. Davon stehen 95% in Folienhäusern unter Dach.

Sie können hier regelmäßig kleine Einheiten aussuchen und dadurch bei sich die Pflegekosten einsparen.

Die Pflanzen sind stets sauber und krautfrei. Im Winter machen wir eine lange vorbeugend wirkende Winterspritzung gegen Kraut. Dickmaulrüssler werden mehrfach während der Wachstumsperiode vorbeugend mit Nematoden bekämpft.

Luftbild von 2003

Luftbild von 2003

Am 23. Juni 1993 wurde der Betrieb gegründet. Zum Durchstarten standen lediglich 220 DM, ein alter Pferdeanhänger und leihweise der Pkw von Opa Ramcke als Zugfahrzeug zur Verfügung.

Die ersten zweieinhalb Jahre nach der Firmengründung stand eine vierhundertvierzig Quadratmeter große Fläche abseits des elterlichen Betriebes zur Verfügung. Als Büro diente ein sechs Quadratmeter großes Gartenhäuschen. Da dieser Platz im Laufe der Zeit nicht mehr reichte, bot es sich an das jetzige Grundstück zu kaufen (1995).

Damals war das sieben ha umfassende, direkt an der Bundesstrasse 4 gelegene Grundstück eine sehr heruntergekommene Baumschule. Außer dem Wohnhaus, in dem selbst die Zimmertüren fehlten, und der Halle, war nichts als Müll zu sehen. Zur Entsorgung des vorhandenen Mülls wurden neun Lkw-Großcontainer mit insgesamt über hundertfünfzig Kubikmeter Fassungsvermögen in den ersten zwei Monaten benötigt. Acht vollgepackte landwirtschaftliche Kippanhänger an toten Pflanzen stammten nur aus der Halle.

Im ersten Betriebsjahr in Hasloh wurde das Haus von innen renoviert. Die Halle wurde von innen verkleidet und gepflastert. Auch auf dem Hof wurden Pflasterarbeiten vorgenommen. Das Grundstück mit einem mindestens 1,60 Meter hohen Zaun gesichert und die zwischenzeitlich fünf bis sechs Meter hohen Koreatannen als Sichtschutz zur eineinhalb Meter höherliegenden Straße gepflanzt.

Anfang 2011

Anfang 2011

In den nächsten Jahren wurden verschiedene Folienhäuser gebaut und die Stellflächen stetig erweitert.